Freude im Verbundenleben

Cloud Andersleben

Die computergespeicherten Daten von Anwendern liegen nicht mehr „zu Hause“ auf dem persönlichen Server, sondern irgendwo in der Welt, die symbolisch Cloud, also Wolke, genannt wird. Die Cloud, ein Bild für die technische Verbundenheit der Menschheit.

Ich tummele mich in der Cloud Andersleben, die Wolke der menschlichen Verbundenheit. Dabei habe ich Energie ohne Ende, weil jeder Dreck, jede Gemeinheit, jede Dummheit, von denen ich erfahre, mir Kraft gibt, anders zu leben. Und eine doppelte Portion Lebensenergie wird mir geschenkt in jedem guten Zusammensein, in jeder tiefen Begegnung ohne Angst und Feindseligkeit. Ich lasse mich nicht mehr ohne weiteres in die giftigen Sümpfe von Konkurrenz in unserer Gesellschaft und in endlose Gier und Sorge hineinziehen. Dabei fühle ich mich nicht „draußen vor“, sondern mitten drin in der menschlichen Gemeinschaft. Soweit ich in äußeren Abhängigkeiten gebunden bin, weil ich „mein Geld“ zum Leben verdienen muss, kümmere ich mich natürlich darum, aber ohne mich damit innerlich zu identifizieren und das Geld an die erste Stelle zu setzen.

Wenn du ebenfalls den unaufhörlichen Zerfall in unserer Gesellschaft siehst und davon berührt bist, was machst du dann mit dieser Berührungsenergie? Schimpfen auf die Schuldigen? Depressiv werden oder Angstzustände bekommen, weil du keiner Perspektive für die Gemeinsamkeit mehr traust? Müllshoppen zur Ablenkung? Oder dir den Kopf zuknallen mit Rauchen, Alkohol, Drogen, Essen, lauter Musik aus dem Kopfhörer, um von den Menschen um dich herum nichts mehr mitzubekommen? Fernsehen und Computerspiele? Dich auspowern in Sport, Hobbys und Vereinsarbeit? Soziales Engagement, damit irgendwann die Welt besser ist?

Wenn du kalte Ohren hast, ziehst du dir dann warme Socken an? Wir müssen schon an die Probleme herangehen, die uns berühren, sonst ergeht es uns letztlich nicht gut. Wenn es zutrifft, dass die Wurzel der gesellschaftlichen Probleme in unserem Bewusstsein liegen, dann musst du sie auch dort anpacken. Jeder Mensch ist Teil dieses menschlichen Bewusstseins und kann Veränderungen herbeiführen, und zwar dadurch dass er sich selbst verändert. Das Bemühen um Selbsterkenntnis, die Suche nach persönlicher Erlösung oder Erleuchtung, mag ja auch ganz befriedigend sein? Doch was geschieht in dir, wenn du dann doch wieder von der gqS (1. Infobrief) eines destruktiven Gemeinschaftslebens mitgenommen bist? Kannst du dich dann mit deinen persönlichen Einsichten trösten, oder bringst du mit deinem neuen Bewusstsein das Problemleben in Bewegung, so dass diese Energie dort fließt, wo sie entsteht? So dass sie ihre Aufgabe erfüllt? Und in dir wirkliche Ruhe, Zufriedenheit und Glück erhalten bleibt oder sich (wieder) entfaltet.

Die Gesellschaft besteht aus Organisationen, die entstanden sind und weiter entstehen durch die Art und Weise, wie wir die Beziehungen untereinander gestalten. Können wir eine andere Organisation schaffen, in der wir lernen, Beziehungen untereinander auf eine neue gute Weise zu gestalten, und zwar innerhalb dieser Gesellschaft? Wo sollen wir denn sonst hin?

nach oben